Aus der Illusion fallen

zum 8. Dezember

So oft hast du es schon gehört:
„Du musst anders werden!“
In der Schulzeit sagten sie dir:
„Du musst besser, schneller, geschickter werden, sonst bekommst du keine guten Noten!“
Sie sagten, das wäre wichtig.
Sie taten so, als wäre es das, was auch du wollen müsstest.
Aber dort endete es nicht.

Im Beruf sagten sie dir,
du müsstest dich anstrengen,
damit du dich beweist,
damit du Anerkennung bekommst,
eine Beförderung, mehr Kunden, mehr Geld.
Sie taten so, als wäre es das,
was auch du wollen solltest –
(denn was sollte man auch sonst vom Leben wollen).
Aber dort endete es nicht.

Sie zeigten dir in Zeitschriften, Filmen, Werbung etc.,
welche Form vom Partnerschaft und Beziehung sich gehören würde.
Sie zeigten dir Bilder und gaben dir gute Ratschläge.
Sie erklärten dir, wie du dich dafür benehmen müsstest
und welche Aufgaben du erfüllen solltest.
Sie sagten dir auch, welche Anforderungen an deinen Partner oder deine Kinder du zu stellen hättest.
Und sie taten so, als wäre es auch genau das,
was du wollen solltest –
(denn was soll man auch sonst von Familie und Beziehungen wollen)
Aber auch dort endete es nicht!

In der „Wünsch-dir-dein Leben wie du willst-Ideenkiste“ heißt es immer wieder:
Wann immer du an den obigen Dingen zu scheitern meinst, so heißt es gleich: Dann musst du eben liebevoller oder offener werden, zielstrebiger, mehr machen, mehr tun.
Sie sagten dir, du müsstest mehr Geld anziehen,
den perfekten Partner an deiner Seite haben.
Dafür musst du nun dies und jenes endlich geheilt bekommen, sonst bekommst du im Leben nicht,
was du dir wünschst!
Und sie taten so, als wüssten sie genau,
was du dir wünschst
(denn was soll man sich schon sonst vom Leben wünschen).

Und irgendwann, inmitten all diesen immer gleichen Wiederholungen dessen, was man sich so angeblich alles wünscht, hast du zu glauben begonnen, dass mit dir etwas nicht stimmt, wenn du dies oder jenes nicht in deinem Leben hättest.
Immer wieder zeigen se dir, wie du sein oder zu leben hättest.
Nur keinen Stillstand aushalten, nur niemals aufgeben,
immer weiter machen, weiter versuchen…., so sagten sie.

In Wahrheit tut dir DIES alles im Herzen weh.
Und weil du diesen Schmerz
(der eigentlich ganz woanders herkommt) fühlen kannst, begannst du etwas zu verwechseln.
Du begannst zu denken,
es müsse sich hier um deine Herzenswünsche handeln, welche du dir erfüllen müsstest,
sonst könntest du nicht glücklich sein,
sonst würde dein innerer Schmerz nie enden.

So kommt es, dass der der Perfektionierungs-Wahnsinn immer weiter und immer weiter sein Siel mit dir treibt.
Und eigenartigerweise wird der Schmerz im Herzen nicht besser – immer noch mehr kommt daher, noch mehr Dinge, welche dich Schmerzen.
Und am allerschlimmsten scheint es zu werden, wenn solch ein vermeintlicher Herzenswunsch sich nicht erfüllt, alle Hoffnungen und Träume in 1000 Stücke zerschlagen werden.

Doch ankommen kannst du so nicht.
Egal wie sehr du dich abmühst oder was auch immer du künftig anwenden willst, um diesen Schmerz endlich zu erlösen.
Du kannst dein „inneres Kind“ mit den ewig selben Geschichten immer und immer wieder malträtieren
und hoffen, dass sich dann endlich irgendwann doch noch der Knoten löst.

Aber du könntest auch damit beginnen,
dorthin zu blicken,
wo der Schmerz tatsächlich her kommt.
Es ist die Ablehnung DEINER Wahrheit,
der Wahrheit DEINER Seele
(Im Gegensatz zur geglaubten, übergestülpten Wahrheit deines Egos),
die dir so enorme Schmerzen bereitet.
Hier hat eine folgenschwere Abspaltung stattgefunden.
Nur wenn SIE wieder aufgehoben werden kann,
kannst du DICH wieder finden.

DEIN Glück liegt jenseits dieser Welt zu finden.
Aller „Schabernack“ an Ideen,
die vom Ego kreiert wurden,
hält dich nur in diesem Trennungsschmerz gefangen.
Versuche nur weiterhin dir zu erzählen,
wo dein menschliches Wesen perfektioniert werden müsste, wie viele Traumatas usw es heilen und überwinden müsste.
Die Wahrheit, tief in deiner Seele ist: DU bist schon heil.
Ales menschliches Wesen aber, gefangen in deinem Trennungsschmerz, spürst du es nicht.
Du kannst es weder erkennen noch annehmen,
dass das Leben mit dir genau das macht,
was es eben macht und dass dies nichts über deinen wahren Wert aussagt!
Stattdessen aber bist du noch immer daran gewöhnt,
an das zu glauben, wovon sie dir jahrzehntelang erzählten.

Deine Heilung liegt zu befreifen,
was jenseits aller materiellen Erscheinungsformen liegt.
Erst wenn zu IHR gefunden hast,
wenn sich deine innere Abspaltung auflösen darf
und du vollkommen JA zu dir sagen kannst
– wird auch dein physisches Leben plötzlich leicht und frei, befreit von Drama und Leid.
Dann wirst du angekommen sein,
und es wird egal sein,
was sie diesmal sagen werden.

Wenn dies der Weg ist, den du beschreiten willst, wenn du diesen Weg nach Hause wählst, dann möchte ich dir mein Buch „Liebe ist Freiheit“ sehr ans Herz legen!
-> http://eva-maria-eleni.blogspot.com/2018/09/buch-liebe-ist-freiheit-von-eva-maria.html

Text und Bild © Eva-Maria Eleni

Ein Gedanke zu “Aus der Illusion fallen

  1. …in der Schulzeit sagten sie mir: Du mußt Dich bremsen, die anderen kapieren nicht so schnell, Du mußt deine Talente einbremsen, sonst fühlen sich die anderen benachteiligt, ich wurde angefeindet, weil ich geschmackvolle Markenkleidung hatte, weil ich besser aussah wie die anderen…
    …in der Familie sagten sie mir, ich muß mich zurücknehmen, die anderen sind überfordert von den Wahrheiten, die ich schon als kleines Kind erkannt habe…
    …sie sagten: Du mußt Dich zurücknehmen, sonst kriegst Du nie einen Partner, Du hast zuviel Bewußtsein, zu viel Talente, Du bist zu schnell in Deinem Geist – das hält keiner aus…
    Mit dem Effekt, daß ich bis zum heutigen Tag ’sozial‘ hasse, jeden Tag mehr, die größten Versager, die dümmsten Idioten geben den Ton an/ das Tempo vor. Bist Du schneller, talentierter, dann bist du der Böse. Selbst beim Autofahren bist du nur eingebremst von den Unfähigen, Talentlosen, Debilen. Aber SIE sind die ‚Guten‘, heilig geradezu, du in deinem Streben, deinem Können, deinen Fähigkeiten hast zu verkümmern, damit sich ja die armen heiligen Opfer nicht unterlegen oder unter Druck gesetzt fühlen und sich weiter in Ihrer Unfähigkeit suhlen können – in dem sicheren Wissen, daß alle Frauen der Gesellschaft sowieso auf ihrer Seite sind und sich zu ihrer Rettung berufen fühlen. Auf Kosten all derer, die es aus eigener Kraft schaffen. Ach wie bequem. Lebensentfaltung? Liebe? Unmöglich. Aus ‚Rücksicht‘ auf alle Versager dieser Welt. DAS ist krank und DAS macht genauso krank wie andersrum (wie in dem Artikel hier beschrieben)!

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.