Viel Neues strömt zu uns und möchte integriert werden!

Hattest oder hast du momentan das Gefühl, dass es dich in eine bestimmte Richtung drängen will – in eine Richtung, die du bisher so vielleicht nie wirklich in Erwägung gezogen hast? Gehen dir ein paar Ideen nicht mehr aus dem Kopf, aber eine gewisse Nervosität hält dich (noch) zurück? Vielleicht wünschst du dir, lieber deinen gefühlten „inneren Frieden“ zu bewahren und haderst deshalb noch damit, ob du dich nun in etwas Neues begeben oder du es einfach sein lassen sollst?
Ja, wir können momentan beides spüren – für manche ist es vielleicht sehr konkret, was ihnen da nicht mehr aus dem Kopf gehen will, bei anderen ist es vielleicht noch irgendwie schwammig, aber dennoch aufdringlich.

Es ist die Zeit für Erneuerungen. Aber gleichzeitig ist auch der Wunsch nach absoluter Stille, nach absolutem Ankommen sehr stark. Vielleicht schaffst du es aber, beiden Aspekten ihren Raum zu lassen und dich nicht vollkommen „nur“ auf einen Bereich zu fokussieren.
Komfortzonen werden aufgebrochen, und dies erzeugt natürlicherweise ein innerliches Hochkochen von Emotionen und (vielleicht) unterdrückten Gefühlen. Sobald du deine bisherigen Grenzen wirklich sprengst, kommt damit gleichzeitig auch in dir alles mit hoch, was dich bisher daran gehindert hatte, diese Schritte zu tun.

Es geht gar nicht so sehr „nur“ darum, dass etwas Neues in unserem Leben entstehen will. Es geht noch viel mehr darum, etwas Altes, Begrenzendes abzusprengen. Du darfst dich weiter ausdehnen, als je zuvor – flüstert dir dein Leben zu. Willst du dies auch zulassen? Die Prozesse annehmen, damit du tatsächlich wieder mehr Raum einnehmen kannst?
Verinnerlichte Denkmuster, Denkfehler und Fehlinterpretationen werden aufgesprengt. Die Illusionen um diese Dinge herum wollen wegbrechen. Aber dies gelingt in der Theorie alleine niemals vollständig. Erst während der praktischen Umsetzung von etwas, fühlst du wirklich, was da (noch) in dir verborgen ist und sich zeigen will.
Was machst du nun damit?
Jetzt ist die Zeit, (im übertragenen Sinne) dein Herz in deine Hände zu nehmen und beherzt voran zu schreiten. Nimm einfach an, was sich zeigt und mach dennoch weiter.
Anschließend widme dich aber auch wieder deinem inneren Sehnen nach Ruhe, nach Stille und deinem tiefen inneren Ankommen. Du brauchst Erholungsphasen!
Sobald du tief in dich zurückfindest, beginnen sich auch alle hochgekochten Emotionen zu lösen und allmählich zu erlösen. Du kommst somit noch tiefer, noch umfassender in deinem Sein an, da nun auch diese Emotionen und bisherigen Begrenzungen sich schrittweise erlösen dürfen.
Wir vollziehen hier wahrlich einen Balanceakt und vielleicht könntest du dich einfach nur leiten lassen und das Vertrauen haben, dass es schon gut werden wird, ohne genau zu kennen wie.

Ich möchte allen, die mein neues Buch nun bereits erhalten haben viel Freude beim Lesen wünschen!

http://eva-maria-eleni.blogspot.com
Text und Bild © Eva-Maria Eleni

Advertisements