Noch umfassender du selbst werden – in deine Freiheit und Weite finden

Du kannst jetzt mehr eine Kraft in dir spüren, die dich trägt. Die alte Unsicherheit, mit der wir uns lange abmühten, sie mit uns herum trugen, war nur eine Illusion.
Sie war vielmehr etwas, das andere auf uns projizierten, weil sie selbst sich so sahen, sich selbst so erlebten und dies nicht in Frage stellen wollten. Und wir, wir hatten dies übernommen. Wir glauben anderen zu viel. Wir fühlten uns aber in der Folge dann sehr schnell in Situationen gefangen, in welchen wir uns nicht zu wehren wussten. Wir konnten uns nicht wehren, weil es gar nicht wirklich unser Situation war, es war nicht echt. Gegen etwas, das gar nicht da ist kommt man nicht an.
Je mehr wir begreifen wie wir wirklich sind, desto mehr entschwindet alles, was mit den einstigen Übernahmen und Unterordnungen einher gekommen war. Die Unsicherheit verschwindet in der tiefen Verankerung und Verwurzelung mit deinem wahren Wesen. Das Gefühl dich ungeliebt und unverstanden zu fühlen entschwindet. Das Gefühl von Frustration und Wehrlosigkeit entschwindet und zeigt, wie sehr es lediglich aus einer bestimmten Geisteshaltung, einer irrtümlichen Einstellung zu allem und jedem (insbesondere zu dir selbst) erwachsen war.
Es ist wichtig, dass wir erkennen wie sehr die Erwartungen anderer unser Gefühl für uns selbst bestimmt hatten. Und es ist wichtig, dass wir begreifen, wie wenig dies mit der tiefen Wahrheit der Seele zu tun hat. Wir dürfen auch begreifen, dass wir einst bei den anderen einen Macht sahen, die gar nicht wirklich da war.

Deine momentanen Befreiungsschläge finden daher vornehmlich in deinem Bewusstseinszustand, in deiner Bewusstseinsveränderung statt – und dies ändert letztlich alles! Nur ein paar „Schräubchen“ in der äußeren Welt zu verändern und zu glauben, dann würde alles gut werden, bringt uns letztlich nicht weiter.
Wir sollten uns immer wieder ganz bewusst darauf einlassen, dass sich innerlich – im stillen und (von außen) unbeobachtbaren Raum – alles verändern darf. Wir dürfen es wirklich hinter uns lassen, alles hingeben! Kannst du sagen: „Nun gebe ich wirklich alles hin! Ich lasse alles sich zerstören, auf dass die göttliche, natürliche Ordnung es wieder so zusammen bauen wird, wie es das beste für alles und jeden ist – denn ich kenne diese Ordnung nicht. Doch die Kraft des Lebens weiß um diese Dinge und nimmt es auch in ihre Hände!“
Das alte „ich“ sich zerstören lassen, einfach annehmen, die Gefühle aushalten, ohne zu viel an ihnen herum zu machen, sie zu problematisieren oder unbedingt in etwas Anderes verwandeln wollen. Die meisten Gefühle lösen sich einfach auf, wenn wir nicht mehr gegen sie angehen.
Wir sollten lernen, unser Ego loszulassen. All seine Ideen, und all seine oberflächlichen, konditionierten kleinen Wünsche erschaffen aus dem Zwang nach Kontrolle und Angstvermeidung.
Glaube nicht deinem Ego. Es kreiert Täuschungen. Es kreiert Ideen um Ängste herum, will dich ablenken, dich beschäftigen. Auch versucht es, den Stillstand der Transformation zu boykottieren. Dabei kann es gut sein, dass deine Seele sehr froh wäre, wenn du jetzt einfach Ruhe hast und in deiner Stille bist um dich zu erholen. Möglich ist aber auch der umgekehrte Fall: Deine Seele ist jetzt so weit, dir ganz klar vermitteln zu können, welche Schritte du tun kannst. Doch dein Ego stellt sich stur. Es will der Seele nicht nachgeben und darauf brauchen wir auch nicht zu warten! Es ist an jedem einzelnen selbst darüber zu entscheiden, wenn das Ego von seinem Thron der Bestimmung gestoßen wird. Irgendwann wirst du erkennen, wie es deine nach vorne kommen wollende Kraft boykottiert.

Darum blicke in dich, ganz tief. Fühle nur. Fühle, aber beurteile nicht, interpretiere nicht durch deinen Verstand. Suche nicht nach etwas in der äußeren Welt, denn dort ist jetzt viel Ablenkung und viel Trug zu finden. Merkst du, wie du nach einer Bestätigung in der äußeren Welt suchst wann immer dich dein Ego es schaffte, dich zu verunsichern?
Fühle in dein Herz – ist dort die Stille, ist dort die Bewegung? Richte dich nur danach aus und vertraue. Lerne dieser inneren Stimme zu vertrauen, auch wenn du niemandem erklären können wirst, weshalb du tust was du tust. Das ist Vertrauen! Etwas zu wagen, einfach zu tun, oder auch einfach still zu halten, obwohl äußerlich alles anders aussieht, alles gegen diese innere Entscheidung zu sprechen scheint.

Du bist auch in keineswegs dazu verpflichtet mit anderen Menschen genau so umzugehen, wie du es bisher immer getan hast. Du bist nicht verpflichtet dich, oder auch sie in der alten Energie festzuhalten. Der alte Bann will weichen, das energetische Gefängnis verlassen werden. Es will sich sowieso alles verändern, also könntest du vielleicht auch dies der göttlichen Ordnung übergeben, auf dass die Natürlichkeit in dein Leben zurück kehren kann.

Du hast ein Recht auf deinen Frieden, auf deine Freude und Leichtigkeit!
Du aber bist für dein Befinden selbst verantwortlich – so wie jeder andere auch! Also entscheidest auch du, ob du dir dein Recht auf Frieden, Freiheit und Liebe abnehmen oder abschwatzen lässt! Es st dein Weg der Meisterschaft dies zu erkennen und deine Konsequenzen zu ziehen!
Wenn du dir Unterstützung bei der Klärung deiner Gefühlen Emotionen wünschst, findest du in meinem Buch „Das Geschenk der Liebe….“ passend dazu folgende Kapitel: „Herzmeditation“, „Der Umgang mit den Gefühlen“, „Festgefahrene Situationen“, sowie das Kapitel über „Vergebung“ inklusive der Übung dazu.
zum Buch: http://eva-maria-eleni.blogspot.co.at/2013/06/das-geschenk-der-liebe-fur-dualseelen.html
Für eine energetische Entkoppelung von Fremdenergien könntest aus meinem Buch „Die Rückkehr der sanften Krieger“ die „Übung, deine Kraft zurückholen“ und „Befreiung für dein Inneres Kind und dich“ ausführen.

Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni