JANUAR 2018

JANUAR 2018

Geliebte Erdenkinder!

Wir, die Erzengel, Michael, Chamuel und Metatron sprechen zu euch.

Das neue Jahr beginnt damit, dass ihr wieder/weiter lernt, Schöpfer eures eigenen Lebens, eures eigenen Selbst zu sein.

Schon einige Zeit werden euch immer wieder Altlasten gezeigt, die ihr lösen wollt… wenn ihr euer Leben positiv verändern möchtet, ist es meistens so, dass es sich eben um die Dinge handelt, die ihr schon lange „mit euch rumschleppt“…

Eure „Willenskraft“ ist gefragt, wirkliche Willenskraft – und zwar eure eigene. Nicht die Meinung derer, die euch ihre Ansicht aufzwängen wollen, sei es Mode, welche Figur man haben „muss“, was richtig und was falsch ist, wie ihr richtig trauert, wenn ein euch nahestehender Mensch gestorben ist uvm. Der Wille, das wirkliche Verlangen ist gefragt, und beides findet ihr in eurem Herzen… die Kraft, zu sagen: „Ich packe es jetzt an. Es IST an der Zeit.“

Habt den Mut, die Mauer eurer verletzten Anteile eurer Seelen, die ihr um euch herum aufgebaut habt, niederzureißen..

Ja, es ist für euch kein Spaziergang, euer verletzte Teil arbeitet ja nicht nur mit dem Herzen, sondern auch mit dem Verstand zusammen. Manchmal ist das sogar der überwiegende Teil. Der Verstand ist die Summe eurer Erfahrungen, die oft schmerzhaft waren, die ihr in eine Schublade gepackt und lange ignoriert, ja vielleicht sogar vergessen habt.

Seid trotz allem ohne Sorge… was soll euch passieren? Ihr möchtet etwas ändern, die Last loswerden… dann handelt danach. Seht euch die Dinge an, die ihr so lange mit euch rumgetragen habt, die nicht geheilt sind, weil ihr sie nicht losgelassen habt.

Oft geht es ums „Verzeihen“, nicht nur den Anderen, die euch verletzt haben, sei es bewusst oder unbewusst, sondern auch euch selbst, weil ihr es zugelassen habt, es vielleicht beharrlich ertragen habt, weil ihr die Verletzungen von nahestehenden Menschen, wie z. B. den Eltern, Freunden oder Verwandten erfahren habt und meintet: „Ich kann mich dem nicht entziehen, es steht mir nicht zu, mich zu wehren.“

Verzeihen, und das wird oft verwechselt, bedeutet nicht, dass ihr „gut findet“, was ihr durch die anderen an Verletzungen erfahren habt, sondern ihr die Emotionen, die damit einhergehen, loslasst und sie euch zukünftig kaum oder nicht mehr belasten.

Vielleicht habt ihr schon den Spruch gehört: „Verzeihe ihm/ihr. Er/Sie wusste es nicht besser.“ Bestimmt wart ihr wütend, aber im Ergebnis ist es so: Die Menschen, die euch verletzt haben, haben etwas weitergegeben, weil man es ihnen so „beigebracht“, mit auf den Weg gegeben hat. Fast automatisch. Denn man gewöhnt sich gerade auch Dinge, die – von außen betrachtet – „nicht richtig“ sind… wenn man sie oft genug hört…

Setzt euch in den letzten Tagen dieses Jahres, in denen ihr viel gelernt habt, noch ein Mal hin, und schaut euch an, was euch (noch) stört, wo es noch nicht richtig rund läuft… die Dinge, die ihr loslassen wollt… nehmt euch Zeit für euch selbst.

Und dann formuliert das gewünschte Ergebnis… z. B. ich werde (wieder) gesund, ich werde gelassener, ich lerne wieder, Nähe zuzulassen, mir und anderen zu vertrauen.

Je mehr ihr das mit eurem Herzen macht, desto mehr Hinweise und Hilfe werdet ihr bekommen, Schritt für Schritt – und euer Leben wird sich verändern. Und zwar positiv.

Werdet euch immer wieder bewusst: Es ist das, was ich möchte, nicht dass, was Andere von mir erwarten. Sie fragen euch ja auch nicht, was sie tun dürfen und was nicht…

Selbst wenn es eure Umwelt im ersten Moment oder einige Zeit nicht versteht…

wenn ihr euch auf euer Leben, eure Wünsche konzentriert und nicht nur darüber redet, sondern danach handelt, egal ob es einen Tag, 1 Woche oder länger dauert… lasst es sich entwickeln. Und dann kommen die Anderen selbst auf euch zu und werden euch nicht belächeln, sondern ernst nehmen, euch mehr und mehr so akzeptieren und respektieren, euch lieben, wie ihr seid.

Wir sprachen zu euch aus den Heiligen Quellen des Lichts. Namasté

Gechannelt von meiner lieben Freundin @ Lana-Anastasia 

Advertisements

Nun geht dieses sehr bewegtes, zutiefst reinigendes aber auch befreiendes Jahr 2017 zu Ende.

Wohin hat es dich führen wollen? 

Was durftest du erkennen, über dich selber erfahren? 

Welche Qualitäten hat es von dir eingefordert, die du in dein Sein integrieren durftest und darfst?

Es mag sein, dass dir 2017 vielleicht nicht das gebracht haben mag, was du dir sehnlichst erwünscht hattest. 

Es mag sein, dass du gerade vor großen Herausforderungen stehst, weil Umbrüche – wie wir sie in diesen Tagen, Wochen und Monaten erleben – auch verlangen, sich zu lösen. 

Sie fordern Verwandlung und das Neuwerden – sie fordern alles heraus, was da in uns schlummert – das Gute, lange verborgene ebenso wie auch das Verdrängte, Unangenehme. Dies ist nie einfach, doch führt es uns zurück in unsere Uressenz, in unser unverfälschtes Sein!


Dieses Jahr hat den Grundstein gelegt für ein neues Bewusstsein, eine neue Art zu leben und zu lieben – vor allem auch dich selber zu leben und zu lieben! 

Wir befinden uns mitten auf diesem Weg und mittlerweile fühlen es schon viele Menschen sehr deutlich, dass es kein Zurück mehr geben kann.

Doch nun, schüttle die alte Schwere ab. Sag dir einmal selber DANKE! Für diesen Augenblick bist du vollkommen, so wie du jetzt bist! 


Morgen geht deine Reise weiter. Sie wird dich herausfordern, weiter führen und dich wandeln. Welchen Grundstein hast du gelegt? Welche neuen Samen hast du gepflanzt, sie behütet, über sie gewacht, sie gepflegt, auf dass sie etwas Neues gebären mögen? 

Danke deiner Hinageb an dich selbst, an das Leben! Tanz vor Freude für all deine gemeisterten Herausforderungen. Sieh, wie weit du schon gekommen bist!


Auch ich möchte mich bei dir bedanken – für dein hier-Sein, für das gemeinsam-Sein. Danke für deine „gefällt mir“, mit denen du mir zeigst, dass meine Arbeit für dich unterstützend, vielleicht sogar wichtig ist. Ich danke allen, die Kommentare schreiben, weil ihr euch selbst zeigt, euch ein bisschen offenbart und weil ihr auch für anderen sichtbar macht, dass hier etwas vor sich geht, was (auf individuelle Weise) viele Menschen betrifft. Das ist wichtig! 

Ich möchte ganz besonders allen danken, die meine Bücher erwerben, lesen und auch weiter empfehlen! Danke, weil du dich so noch viel tiefer auf diese Verwandlungsprozesse einlässt, sie zulässt! 

Du bringst nicht nur Heilung in dein persönliches Leben, sondern hilfst automatisch dem gesamten Kollektiv und diesem schönen Planeten. Nicht zuletzt unterstützt du mich so natürlich auch materiell und hilfst mit, dass ich diese Arbeit hier fortführen kann!


Ich wünsche dir einen sehr schönen letzten Tag in 2017 und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018!

in Liebe und Dankbarkeit, 

Eva-Maria Eleni


http://eva-maria-eleni.blogspot.com


Text und Bild (c) Eva-Maria Eleni 


Voller ”Wolfsmond” an den ersten Tages des Jahres 2018- Die Emotionen werden in einer totalen Mondfinsternis hochgehen!

Mach dich bereit für den Januar, denn es wird ein interessanter Monat mit vielen energiegeladenen Ereignissen. Für den ersten Monat des kommenden Jahres wird es zwei Vollmonde geben und eine totale Mondfinsternis, auch als Blutmond bezeichnet.

In der Nacht vom 1. Januar auf den 2. Januar wird es einen Supermond geben, auch Vollmond genannt. Gibt es einen besseren Weg um das Jahr 2018 zu betreten, als mit diesem kraftvollen Ereignis?

Ein weiterer Vollmond wird am 31. Januar stattfinden. Dieser wird der Blaumond genannt. Allerdings wird dieser Blaumond in einigen seiner Gebiete rot aussehen, weil er eine totale Mondfinsternis verursachen wird, die auch als Blutmond bekannt ist.

VOLLER WOLFMOND

Der Grund für den Namen ist, weil dieser Mond erschien, als Wölfe vor den Dörfern hungerten. Während einige behaupten, dass dies ein indianischer Name ist, sagen andere, dass dieser Name angelsächsischen Ursprungs ist.

In der angelsächsischen Kultur wurde der Januar-Vollmond auch als Mond nach Weihnachten bezeichnet, das ist die Zeit des alten Festes, das die Wintersonnenwende um den 22. Dezember feiert.

In anderen Kulturen wurde er auch als Alter Mond, Schneemond oder Eismond bekannt.

Wölfe heulen als eine Art mit anderen ihrer Art zu kommunizieren. Im Frühling und Frühsommer heulen sie nur, um ihre Gefährten ins Rudel zu bringen. Ein durchschnittliches Heulen dauert zwischen 3 und 7 Sekunden, aber ein Refrain aus einem Rudel kann während der Brutzeit im Februar zwischen 30 und 120 Sekunden dauern.

Wölfe sind in den ersten Monaten des Jahres ziemlich laut, weshalb wahrscheinlich die Menschen den Januar und den Vollmond mit Wölfen verbanden.

Lese auch: Das Geheimnis hinter den Nummern 3, 6 und 9 ist endgültig enthüllt!

WAS ERWARTET DICH WÄHREND DIESES VOLLEN WOLFMONDES

Dieser erste volle Wolfsmond, der am Montag, dem 1. Januar 2018 stattfindet, liegt bei 11 Grad Krebs. Der astrologische Einfluss kommt hauptsächlich von einer Gegenseite zur Venus. Dies wird die Unterschiede in Zuneigung und Liebe zwischen Partnern in romantischen Beziehungen hervorheben. Dies wird dazu führen, dass viele emotionale Freisetzungen durch die Atmosphäre fließen, etwas, das nicht jeder voll genießt, da es die Verletzlichkeit aller beeinflussen wird.

Dieser Vollmond verbindet sich mit Jupiter, Mars und Neptun in einem großen Wasser Trigon und inspiriert tiefe Gefühle der Liebe und Zuneigung.

In Fällen von Spannungen in auftretenden Beziehungen, während dieser Vollmond in Affekt ist, gibt es viel Potenzial für die Lösung. Mit einem mitfühlenden Verständnis zwischen den Partnern gibt es kein Problem, dass es ungelöst bleiben könnte.

Ein weiterer Aspekt, auf den du dich vielleicht konzentrieren solltest, während der Mond im Krebs ist, ist deine Familie und deine häusliche Umgebung. Du könntest plötzlich den Drang verspüren, die Aufgaben zu erledigen, die zuvor begonnen wurden um dein Zuhause noch gemütlicher und wärmer zu machen.

DAS 11:11 TOR ERÖFFNET DIESEN VOLLEN WOLFMOND

In diesem Jahr betreten wir ein universelles 11-jähriges Nummerologiejahr – eine Meisterzahl – ein Jahr des ätherischen, magischen und transzendentalen Lernens und Wachstums.

Am 1. Januar öffnet sich ein 11:11 Tor für uns – 1. Tag des 1. Monats eines 11. Jahres – ein Weckschlüssel, der in unsere DNS eingebettet ist und uns daran erinnert, dass das Licht der Schöpfung darin wohnt.

Auch bei diesem Vollmond-Supermond wird der Mond bei 11038 (11:11) Krebs positioniert sein und die Sonne steht ebenfalls bei 11038 (11:11) Steinbock, also ja, die Energie von 11 ist definitiv von hohem Wert und das Thema des Jahres 2018. Es wird während dieses Vollmondes bis zu seinem Maximum vergrößert werden.

MONDPHASEN FÜR JANUAR 2018

Vollmond: 1. Januar, 21:24 Uhr

Letztes Viertel: 8. Januar, 17:25 Uhr

Neumond: 16. Januar 21:17 Uhr

Erstes Viertel: 24. Januar, 17:20 Uhr

Volmond: 31. Januar 8:27 Uhr

BESTE TAGE FÜR VERSCHIEDENE AKTIVITÄTEN IM JAHR 2018

Die besten Tage für die Zahnbehandlung: 5. Januar und 6. Januar

Beste Tage, um mit dem Rauchen aufzuhören: 6. Januar und 11. Januar

Beste Tage, um Gewichtsverlust Diäten zu beginnen: 6. Januar und 7. Januar

Beste Tage, um Gewichtszunahme Diäten zu beginnen: 21. Januar und 25. Januar

Beste Tage, um neue Projekte zu starten: 3. Januar

Beste Tage, um laufende Projekte zu beenden: 1. Januar

Quelle: http://www.erhoehtesbewusstsein.de

Der Kopfmensch ~ der Herzmensch

Der Kopfmensch


Es wurde in diesem Buch nun schon einiges über den sogenannten Kopfmenschen geschrieben. Da meine andere Seelenhälfte oft im Kopf wohnt, war es für mich nur normal, mich außergewöhnlich mit einem Kopfmenschen zu befassen. Denn ich möchte sie verstehen in ihrem Denken und ihrem Tun. Da gibt es die klassischen Kopfmenschen, wo es in der Erziehung stets um Liebe gegen Leistung ging. Und es gibt die Herzmenschen, die ab und an oder auch dauerhaft im Kopf wohnen. Da war es in der Kindheit eher der Fall, dass Liebe zu wenig oder gar nicht da war, weil evtl. ein Elternteil gegangen ist oder beide viel arbeiten mussten oder es grundsätzlich nicht so mit der Nähe hatten.


Glücklicherweise habe ich einige Menschen in meinem Umfeld, von denen ich in dieser Hinsicht viel lernen konnte. Kopfmenschen sind weiß Gott nicht die Bösewichter dieser Welt, sie sind einfach anders. Sie können niemals so glücklich werden oder lieben wie ein Herzmensch, dafür sind sie zu kontrolliert, ihre Herzen kratzen zwar an ihnen, aber das würde nie jemand merken. Sie sind harte Menschen, besonders zu sich selbst. Sie tragen tausend Masken, für jede Situation eine andere. Das müssen sie, um Situationen und Gefühle kontrollieren zu können. Wenn Beziehungen z.B. zerbrechen, können sie es zumindest nach außen sehr gut verkraften. Sie sind in der Regel sehr viel mehr eifersüchtig als ein reiner Herzmensch. Das liegt daran, dass sie der Meinung sind, dass Liebe von außen kommt. Also von einem anderen Menschen. Und da die Denke so ist, wird die Meinung vertreten, dass man es ihnen auch wieder wegnehmen kann. Auch sind es Dinge von außen, die sie verletzlich machen, also müssen sie kontrolliert werden. Und bei allem, nicht nur bei der Liebe ist das so, auch bei der Anerkennung, dem Ruhm, dem Reichtum etc. etc. ist das so. Großes Thema, könnte man ein eigenes Buch drüber schreiben, doch das würde hier den Rahmen sprengen.


Erst einmal gilt es der Sache auf den Grund zu gehen, wie ein klassischer Kopfmensch, der spätere Investment-Banker dieser Welt, überhaupt entsteht. Als Baby gibt es den nämlich noch nicht, da ist der Verstand noch leer. Es sind die Eltern leider, doch es sind nur die Eltern. Man braucht ihnen nicht böse sein, ich hatte ja bereits geschrieben, dass Eltern auch nur aus ihrem vorhandenen Bewusstsein erziehen können. Ok, manche erziehen ihre Kinder auch ganz bewusst zu Kopfmenschen, das ist aber nicht die Regel.


Nun ist es ja so, dass Eltern ihren Kindern ihre eigene gesellschaftliche Schablone zu vermitteln versuchen. Es wird also sozusagen eine Norm festgelegt. Und je mehr Eltern mit Liebe geben/Liebe nehmen erziehen, umso extremer wird der Kopfmensch. Zum Beispiel ein Kind ist tagsüber sehr laut und bekommt deshalb keinen Gute-Nacht-Kuss. Das Kind ist am nächsten Tag also leise, um diesen wieder zu bekommen. Oder das Kind bringt eine schlechte Schulnote mit nach Hause, es wird von den Eltern in der Regel Enttäuschung gelebt. Nach einer Sechs in Mathematik zu Hause in den Arm genommen zu werden, ist nicht die Regel. Und so kommt es, dass das Kind die Schablonen der Gesellschaft erlernt. Im Verstand, der nach der Geburt noch völlig leer ist. Er füllt sich nach und nach mit Informationen und entwickelt Eigenschaften wie Logik, Rationalität und ganz besonders entwickelt er das Ego. Ohne Ego würde es nicht gehen, das Ego übernimmt die natürliche Funktion des Herzens. Das Herz ist zwar noch da, aber es hat nicht die erste Meinung zu den Dingen.


Unser Herz ist wie ein zweites Gehirn. Dort wohnt der Mut, das Intuitive, die Liebe, das Gefühl etc. Im Grunde braucht der Mensch sein Herz, es sei denn, der Verstand lässt ein künstliches Herz entstehen, das Ego. Das erste Mal im Ego zu sein, ist wie eine zweite Geburt des Kindes, eine zweite Haut über das Innen. Der Verstand steuert nun Alles und der Mensch weiß durch seine vom Ego gesteuerten Gedanken nicht einmal, was er vermissen sollte. Ein Kopfmensch könnte all die Attribute aufzählen, warum er zum Beispiel eine Frau liebt. Weil sie schön ist, weil sie so toll kochen kann usw. Das hat mit Liebe nichts zu tun, nicht ansatzweise. Das merkt der Kopfmensch aber gar nicht, er ist felsenfest davon überzeugt, dass er liebt. Wäre das nicht so, müsste er sich hinterfragen und genau das lässt das Ego nicht zu.


Kopfmenschen sind in der Regel keine kreativen Künstler, Musiker etc., sie sind in der Regel je nach Extrem des Kopfmenschen in Berufen, wo es täglich um Fakten geht. Denn damit kann der Verstand gut arbeiten und umgehen. Oft sind sie Führungskräfte der Wirtschaft, Menschen, die Perfektionismus leben, da man als Kind lernte, ist man perfekt, dann wird man auch geliebt. Traurige Geschichte im Grunde, da verzichtet man doch gern auf deren Gehalt.


Aber es gibt auch die Herzmenschen, die im Kopf wohnen. Der entscheidende Unterschied ist das Prinzip „Liebe gegen Leistung“, Herz/Kopf … Herz/Kopf … und immer so weiter. Das pusht das Ego in einem so immensen Tempo, es würde sich nie so rasant entwickeln, wenn die Liebe von vornherein nicht da oder kaum da wäre!


Da liegt das Herz nämlich frei. Nur hat man noch nicht gelernt, voll und ganz damit umzugehen. Es ist wie ein unbekanntes Territorium, wo man sich auf nicht sicherem Eis bewegt. Diese Menschen benutzen den Kopf nur und das in der Regel ganz bewusst. Sehr extrem, wenn ein Elternteil geht und auch nicht wieder kommt. Als Kind ein fast nicht zu überwindender Schock. Verlust! Der größte Schmerz, den ein Kind haben kann. Es ist so verständlich und normal, dass die Angst vor Verlust das weitere Leben bestimmt. Sie macht hochgradig verletzlich und es ist einfach die Angst, verletzt zu werden.


Die Herzmenschen im Kopf lieben durchaus, aber nach innen. Nach außen geben sie ihre Liebe den Tieren, den Kindern, weil sie dort nicht verletzt werden können. Es ist nicht nur Liebe, die verletzlich macht. Es ist zum Beispiel mit Kritik nichts anderes. Dabei entwickeln sie nach innen höchste Sensibilität, die aber so ausgeprägt ist, dass man hinter jedem Baum einen Feind vermutet. Diesen Menschen bleibt überhaupt nichts anderes über, als sich dem Ego zu bedienen, um in dieser Ellenbogengesellschaft existieren zu können. Denn nur das Ego hat die Möglichkeit, innere Schutzmauern zu errichten. Das Herz kann das nicht. Der Gebrauch des Ego geschieht in der Regel durchaus bewusst, man begibt sich in eine andere Welt. Man weiß auch, wo die Tür zurück ist, nur traut man sich nicht durchzugehen. Und umso weniger man zu dieser Tür hinschauen muss, umso weniger ist sie präsent. Und man hat seine Ruhe, auch wenn man nicht wirklich glücklich ist, kann man im Strom der Gesellschaft mitschwimmen.


Solange ein Herzmensch im Kopf weilt, wird er in zwischenmenschlichen Partnerschaften bewusst entweder mit einem anderen Herzmenschen im Kopf oder sogar mit einem klassischen Kopfmensch liiert sein. Das hat den Grund, dass die Tür zum Herzen in Ruhe gelassen wird. Man begnügt sich mit dem Äußerlichen, ob das eine schöne Optik ist, eine wirtschaftlich gut situierte Lebenssituation oder auch schöner Sex. Und das gegenseitig!


Doch Liebe ist die stärkste Kraft im Universum und sie wird stets gewinnen, wenn man mit ihr in Konfrontation geht. Und kommt die geballte Ladung Liebe eines Herzmenschen auf einen Herzmenschen im Kopf zu, wird seine Tür zum Herzen regelrecht aufgesprengt. Eine Konstellation, die bei allen Seelenpartnern und nicht nur bei Dualseelen so vonstatten geht. Es kommt zu einem Geschütz wie beim Militär. Der Herzmensch feuert seine Liebe durch die Tür direkt in die Ego-Welt. Da diese Energie aber angenehm wirkt, zieht sie den Anderen aus der Tür Schritt für Schritt auf sich zu, man darf nur nicht aufhören zu feuern. Und das ist gar nicht so einfach, denn der Andere schießt mit seinen Waffen zurück, will sich schützen vor dieser Liebe, auch wenn sie angenehm ist. Er schießt zurück mit Wut, mit Verletzungen oder sonstigen Fiesheiten mit aller Kraft. Und trotzdem wird er von der Liebe angezogen wie ein Magnet. Und da kommt der Punkt ins Spiel, wie stark und verletzlich der Herzmensch ist. Ist er in totaler Selbstliebe und hat dadurch unendlich Feuerkraft der Liebe und einen Schutz vor eigenen Verletzungen? Dann kann er stehenbleiben, immer weiter feuern und den Herzmenschen im Kopf durch die Liebe so lange anziehen, bis er ganz da ist!


Und das schafft man nicht, sofern man noch nicht den tiefen Gang zu sich selbst gegangen ist. Man wird so arg getroffen, durch den nun fehlenden Schutzwall der Liebe, dass man nun Gleiches mit Gleichem vergelten möchte. Man feuert nun auch Wut und Verletzungen zurück und bugsiert den Anderen Schritt für Schritt zurück in sein Haus des Egos! Das sind die besonderen Aufgaben für dieses Leben. Und ob es nun eine normale Beziehung zwischen Zweien ist, eine Seelenpartnerschaft oder auch eine Dualseele erkennt man zum einen daran, wie lange der Herzmensch stehenbleiben kann und nicht zurückweicht bzw. wie akribisch er ist, um sich neue Munition zu verschaffen und es weiterhin zu wagen. Und dieses unendliche Munitionslager ist tief in uns, in unserer eigenen Selbstliebe behaftet. Und der Weg dorthin ist mehr als steinig und schmerzhaft!


Und allen Dualseelen und Seelenpartnern, die dieses Buch lesen, kann ich nur einen Rat geben. Schaut euch an und schätzt euch ein. Wie sehr seid ihr in eurer eigenen Selbstliebe, wie sehr könnt ihr standhaft bleiben im nächsten Geschütz? Wenn das so ist, dann tretet in Kontakt, lasst nicht locker, bleibt so lange stehen, bis es zu Ende ist! In Liebe, nicht einengen oder gar stalken. Und zu Ende ist es, wenn man den Anderen komplett zu sich gezogen hat.


So ist der Herzmensch in dieser Geschichte zunächst einmal der Held, denn er hat den Anderen aus seinem Ego-Gefängnis befreit. Aber Inkarnationen sind nur Rollenspiele, in einem anderen Leben ist man womöglich selbst der Herzmensch im Kopf. Und da gilt es stets den nötigen Respekt nicht zu verlieren!


Und auch wenn das Geschütz nun zu Ende ist und der Herzmensch im Kopf kapituliert hat, geht es dennoch weiter. Er hat zwar aufgegeben, steht aber nackt und ängstlich vor einem und es bedarf weiterhin ununterbrochen der geballten Feuerkraft der Liebe, um den Anderen auch glücklich zu sehen. Auch das ist dann noch einmal ein Weg, bis sich endgültige Harmonie einstellt. Aber ein Weg, der sich lohnt. So eine Liebe hat man noch nicht erlebt, aber sie wird einem auch nicht hinterher geworfen!


Nun, ein Kopfmensch, der es im Laufe des Lebens nicht lernt ins Herz zu gehen und auch schon als Kind so war, wird irgendwann zwischen 40 und 60 krank werden und die 70 in der Regel nicht erleben. So toll so ein Ego auch sein mag, so unnatürlich ist es auch. Das heißt, es gehört da im Grunde gar nicht hin. Ein Fremdkörper im Körper, das kann nicht gesund sein. Ferner benötigt das Ego eine Menge an Energie, um diese Mauern und Masken zu halten. Deshalb so viele Burn-Outs, Gott sei Dank gibt es sie. Es ist noch einmal die Möglichkeit, sich zu hinterfragen. Tut man es nicht, überlebt man die ganze Geschichte nicht. Herzinfarkt bzw. Organversagen sind die häufigsten Ursachen. Hätten das die Eltern nur gewusst.


Es ist aber so, dass Seelen aus verschiedenen Bewusstseinsebenen inkarnieren, das bedeutet schwingt eine Seele vorher schon hoch, wird sie umso schneller den Weg zum Herzen finden. Das Herz stets und immer wahrnehmen. In Verbindung mit dem Ego kann es unterdrückt werden, aber nicht komplett und schon gar nicht auf lange Dauer. Meine geliebte andere Seelenhälfte z.B. schwingt viel zu hoch, um dauerhaft im Kopf zu verweilen. Mal bricht das Herz für ein paar Minuten durch, mal für ein paar Stunden, mal für Tage oder Monate. Sie ist in der Regel mit einem anderen Kopfmensch liiert und dieser schenkt ihr die Energie, länger als normal im Kopf zu verweilen. Und wenn sie ins Herz geht, dann kracht es oder sie trennt sich! Denn sie hat tief in sich das zärtlichste Wesen, was ich mir vorstellen kann. So ein wunderbarer Mensch, aber ist man noch nicht voll und ganz im Herzen verankert, kann man sich selbst so nicht sehen. Man fühlt sich klein und unbedeutend, man hat auch größten Respekt vor der Liebe des Herzmenschen, in dem Fall vor meiner Liebe. Nur wenn man das große Ganze noch nicht verstanden hat, kann es sogar sein, dass nur zurückgefeuert wird, um den Herzmenschen zu schützen. Weil er was Besseres verdient hat etc. Es ist ein ewiges Hin und Her. Ich habe das nur kurz gehabt. Ich konnte mit dem Kopf nicht umgehen, ich musste in eine Klinik. Es war der falsche Ansatz zu versuchen, in ihre Welt einzutauchen, auch eine Erfahrung.


Eine sehr gängige und herausfordernde Aufgabe in dieser Inkarnation für die meisten hoch schwingenden Seelen. Ganz bewusst in Familien zu inkarnieren, wo der zukünftige Herzmensch im Kopf vorprogrammiert ist. Um dann sein Bewusstsein wiederzufinden und wie Phönix aus der Asche emporzusteigen. Deshalb finden Kopfmenschen auch ganz unterschiedlich den Weg ins Herz, auch dauerhaft, denn das ist das Ziel.


Und so erwachen im Endeffekt Kopfmenschen. Sollten sie auch, denn sonst passiert das oben Beschriebene. Mein nächstes Kapitel wird von der großen Transformation auf dieser Erde handeln und ich nehme nun einmal schon so viel vorweg, dass besonders ein klassischer Kopfmensch durch und durch richtig seinen Spaß damit haben wird. Denn er wird einmal umgekrempelt, das Herz wird freigelegt und wenn das im Hauruck passiert, ist es ein außergewöhnlich schmerzhafter Prozess.


Die Menschen werden halb wahnsinnig werden, weil sie nicht wissen wohin mit den ganzen Gefühlen, die nun nicht mehr unterdrückt werden können. Kopfmenschen werden die sein, die dieses Buch als Quatsch ansehen werden. Logische Reaktion des Egos, das sofort seine Schutzmauern zieht und evtl. noch versucht, mit Häme zu antworten oder die Sachlage ins Lächerliche zu ziehen. Mal abwarten, aber wir werden uns wieder sprechen.


Deshalb hab ich ganz am Anfang dieses Buches geschrieben, man möge stets auf seine persönliche Resonanz in meinen Worten achten. Und das kann weder der Verstand noch das Ego. Das kann nur das Herz! Aber bitte keinem Kopfmenschen böse sein oder sich ihm über fühlen. Es hat immer seinen Grund und wer heute ein Herzmensch ist, kann froh sein, sich das für dieses Leben so ausgesucht zu haben.


(c) Uwe Feitisch 2013 – Leseprobe aus „Zurück in die Liebe“


Quelle Bild Internet

Und die Liebe sprach …..❣

Eines Tages machte sich ein Mann auf, die Liebe zu befragen wer sie wirklich sei. Er traf sie, auf einem Hügel. Sie saß auf einer Schaukel, und lies sich die Sonne ins Gesicht scheinen. 

„Gut, dass ich dich hier treffe, du bist also die Liebe, richtig? „

 Die Liebe blinzelte dem Mann entgegen 

„Stimmt, das bin ich! “ 

„Und sie sagen du brauchst nichts um zu SEIN?“ 

“ Auch das ist wahr! „lachte die Liebe. 

„Kann ich dir gar nichts geben?

“ „Nein, danke ich habe alles! „

„Gibt es wirklich nichts was ich dir geben könnte, damit ich deiner würdig bin?“ wollte der Mann wissen. 

„Nein, nichts, du bist meiner immer würdig.

“ Einfach so?“ 

„Ja, einfach so.“ lachte die Liebe nochmals. 

„Ja, und deshalb kannst du jeden einfach so lieben?“ 

„Ja, das tue ich ja auch. „

 Leicht gestresst erwiderte der Mann 

„und deshalb liebst du mich?“ 

„Ja ich liebe dich? “ 

„Ja, aber dann bin ich ja in deinen Augen gar nichts Besonderes für dich, wenn du jeden so liebst.“ 

“ Warum glaubst du musst du etwas besonderes sein, um geliebt zu werden?“  „Na weil man doch wohl einen Grund braucht jemanden zu lieben.“  

„Nein, braucht es nicht, die Liebe liebt einfach.“  

„Nein, so ist das doch keine echte Liebe“, stieß der Mann hervor. 

„Ich will das mich jemanden so liebt wie keinen anderen.

“ Die Liebe holte noch mal fröhlich Schwung auf ihrer Schaukel und rief dem Mann entgegen  

„Nun, mit Wollen hat Lieben schon mal nichts zu tun, mit SEIN hat es zu tun.  

Du bist es nur so sehr gewohnt, so zu denken, dass es einen Grund braucht um geliebt zu werden. 

Das ist das Denken der Menschen und obwohl sie tausendmal gehört haben, dass wahre Liebe nichts will, denken sie immer noch es muss Gründe geben. Sie wollen es einfach nicht Glauben. Denn dann würde auffallen, dass sie gar nicht wirklich wissen, wer und wie ich bin, ha ha.“ 


Die Liebe schwang immer höher auf ihrer Schaukel und rief dem Mann zu 

„Ich liebe dich weil du BIST, nicht weil du „etwas“ bist. 

Das  war immer so und wird immer so sein. Nimm das bitte mit unverteilt es als Handzettel an all die armen Seelen, die der armen Angst immer noch auf den Leim gehen. 

Schreibt groß drauf! – Die Liebe liebt, weil sie es zu lieben zu liebt.- 

Und wer liebt, wird unwiderstehlich, wer von euch also unwiderstehlich sein möchte, sollte ganz schnell anfangen zu lieben, alles und jeden. 

Ich wünsche dir eine wunderbare Heimreise,“ rief die Liebe dem Mann ein letztes Mal zu und verschwand mit einem letzten großen Schwung und einem lauten Lachen in den Wolken. 


T:V

Photo: by David Pellicola

Engel Orakel der Liebe vom 20. bis 27. Dezember 2017

Die gestiegene Leuchtkraft deiner Aura zieht Liebe und Leidenschaft in dein Leben!


In der kommenden Liebeswoche ergibt sich ein Flirt und eine intensive, körperlich-leidenschaftliche Begegnung mit einem vorhandenen Partner oder Wunschpartner. Diese starke gegenseitige sexuelle Anziehung ist begleitet von einem starken Gefühl der Liebe (also nicht separat davon) und beruht auf der deutlich gestiegenen Leuchtkraft deiner Aura. Auch wenn andere diese nicht „sehen“ können, so nehmen sie diese doch unterbewusst wahr und reagieren nun für dich spürbar anders darauf. Durch die Einflüsse in der kommenden Woche steigt das Vertrauen ineinander und du kannst auch bestimmte Aspekte, die dir in der Liebe und Sexualität wichtig sind auf, sanfte Weise ansprechen und zu eurer beider Wohl „durchsetzen“… 


Da kann ich nur sagen, ich wünsche euch wunderschöne Weihnachtstage!




Bildtext: „In dem du nur die höchsten/wohlwollendsten Gedanken denkst, hebst du deine Schwingung an und deine Aura strahlt. Sage: „Fülle und Liebe sind nun hier für mich und ich wünsche auch für alle anderen nur deren höchstes Wohl. Danke! Ich liebe dich/euch!“