Gesundheit der Augen und spirituelle Entwicklung

Die Gesundheit der Augen

Die Augen sind die Fenster in unsere Seele. Wenn wir ganz tief in unsere Augen rein blicken, können wir unseren Ursprung erkennen. Die Augen stehen in Verbindung mit den höheren Chakren: Stirnchakra, Ohrenchakren, Schädelbasischakra und Kronenchakra. Die Augen stehen in Kommunikation mit der Zirbeldrüse und der Hypophyse.

Die Gesundheit der Augen und das Sehen überhaupt haben eine zentrale Rolle in unserem Leben und unserer geistigen Entwicklung. Denn um die hohe Schwingung zu erlangen und sich mit der Ganzheit zu verbinden, verlangt es nach Heilung der Augen. Ausgerechnet in den deutschsprachigen Ländern gibt es so viele Brillenträger. Und das fiel mir sofort auf, als ich 1990 aus der Sowjetunion nach Deutschland kam. Ich betrachtete meine neue Umgebung und die Menschen auf der Straße und bemerkte so viele Personen – Kinder, sowie junge und alte Leute – mit Brillen.

Ich dachte damals:

„Etwas stimmt nicht mit diesem Volk, die sind ja alle krank!“, denn ich habe noch nie so viele Brillenträger gesehen. Seit dem ich vor meiner Ausreise als Krankenschwester in einer Augen-Forschungsklinik in Odessa gearbeitet hatte, gehörte das Augenthema zu meinem Tätigkeitsbereich als Heilerin und ist es heute immer noch. Ich selbst habe nie Brille getragen und so wird es auch in Zukunft bleiben, denn durch die Fürsorge und artgerechte Lebensart bleiben unsere Augen wie auch der ganze Körper lebenslang gesund.

Fluss der Lebensenergie

Als hellsichtige Heilerin möchte ich darauf hinweisen, dass das Tragen von Brillen und auch Kontaktlinsen den Energiefluss gerade in höheren Chakren vermindert, es verformt dabei die Aura im Kopfbereich und verengt dadurch den Fluss der Lebensenergie. Wenn man die Brille nur gelegentlich braucht, ist es nicht ganz so schlimm, wenn man aber den ganzen Tag diese auf der Nase behält, entstehen dabei immer mehr und mehr ungünstige Symptome und energetische Blockaden.

Dabei sind die leichten und modisch schöne Brillen besonders ungünstig, weil sie dann als Gesichtsschmuck auftreten und „unverzichtbar“ werden, und man sie nur noch allzu selten absetzt. Daher empfehle ich allen meinen Seminarteilnehmern, sich eine hässliche, unbequeme Brille zu besorgen, damit man sie nur wirklich in dringenden Fällen (z. B. Autofahren) aufsetzt. Und ich empfehle wirklich allen Menschen, sich mit der Heilung oder auch Prophylaxe eigener Augen zu beschäftigen.

Die Brille ist kein Kopfschmuck, sondern eine Krücke, die nicht nur auf physischer, sondern auch auf energetischen Ebenen uns behindert. Es gibt mehrere Ursachen für Augenproblemen, welche wir in mehreren unserer Körperschichten finden können.

Körpereigenschaften

Der physische Körper

image• Gifte im Körper durch Verschlackung, falsches Essen. Alles was unsere Leber belastet, wirkt negativ auf unsere Augen: Alkohol, zu fette und zu salzige Speisen, tierische Eiweiße, auch Kaffee, schwarzer und grüner Tee, so wie Süßigkeiten, Rauchen, Drogen, künstliche, belastete und thermisch stark veränderte Lebensmittel.

• Vergiftung geschieht sehr massiv durch konventionelle, nicht essbare (also, giftige!) und allzu alltägliche Hausmittel:

Shampoos, Haarsprays, Haarfarben, Zahnpasta, Schminke (besonders Wimperntusche!), Gesichtspflege-Produkte oder auch durch Putzmittel.

• Verschlackung der Zirbeldrüse und des Gehirns.

• Verspannungen, besonders wenn man es durch Anspannung der Augen und durch Stirnrunzeln und das Augenkneifen besser zu sehen versucht. Auch Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich sowie Probleme in der Halswirbelsäule.

• Übermäßiger Computer-und Fernsehkonsum.

• Langer Aufenthalt in verschlossenen Räumen.

• Dauerhaftes Tragen von Sonnenbrille.

• Das ständige Brillen-und Kontaktlinsen tragen vergrößert und vermehrt die Augenschwäche und die Verspannungen der Augen.

Der ätherische Körpermeditation

• Übersäuerung des Körpers

• Verschlackung von Chakren, besonderes Kronenchakra, Schädelbasischakra, Ohrenchakren auch Stirnchakra und Milzchakren

• Energieblockaden in Meridianen und Akupunkturpunkten

• Fremdenergien, Fremdbeeinflussung

• Elektrosmog durch viel Computer, Fernsehen, Handy, schnurlose Telefone, WLAN, etc.

Emotionaler Körper

Gestaute Emotionen, solche wie Traurigkeit, aber auch Aggressionen. Gefühl, etwas nicht sehen zu wollen.

Die Brille als Schutz?

Bei Kurzsichtigen Angst vor der Zukunft. Bei Weitsichtigen Angst vor der Gegenwart. Je älter man wird und je mehr sich unser Äußeres verändert (Altern, Zunehmen), desto weniger möchten wir uns selbst sehen und entwickeln daher – die Weitsicht. Stelle dir die Frage: Bin ich wirklich bereit, mich selbst und meine Welt zu sehen? Und bin ich auch bereit, selbst von der Welt erkannt und gesehen zu werden, so wie ich bin? Oft ist dieses Thema bei den Brillenträgern sehr gewichtig. So gesehen, wird die Brille als Schutz von der Welt benutzt, als eine Tarnung, um nicht gesehen zu werden (ohne Brille ist man nackt).

Hier sollte man genauer überprüfen, woher diese unbewussten Programme stammen.

Der mentale Körper

imageGlaube daran, dass man im Alter Brille braucht. Kollektive Überzeugungen, z.B. dass man ab vierzig die erste Brille bekommt. Wenn die Eltern Brille tragen, glaubt auch das Kind, es tun zu müssen. Außerdem mangelndes Selbstwertgefühl und Glaube daran, dass die Brille einen klüger, ernsthafter, erwachsener, kompetenter und attraktiver aussehen lässt. Es können auch Belastungen aus der Ahnenreihe sein, karmische Themen.

Der spirituelle Körper

• Abgespaltene Seelenanteile

• Abgespaltene innere Kinder

• Mangelnde Verbindung zu feinstofflichen Energien und zum Höheren Selbst

• Besetzungen durch verstorbenen Seelen, Astrale Wesen, elementale Besetzungen durch Tierseelen, physische und energetische Implantate.

Das ist ein zusammengefasster Überblick der verschiedenen Ursachen für das Augenleiden. Meistens sind es mehrere Ursachen auf verschiedenen Körperschichten. Somit sollte auch entsprechend die Therapie erfolgen. Eine Brille oder eine Augenoperation ist und bleibt immer nur eine Symptom-Behandlung, welche nicht heilt und die Blockaden tiefer nach innen in die feinstofflichen Bereiche verschiebt. Diese Blockaden sind dadurch nicht beseitigt, nicht geheilt und brechen später als noch größere Themen und Symptome heraus.

Die Heilung sollte nicht nur im Außen bzw. im physischen Körper, sondern auch im Innen auf der Seelenebene erfolgen. Dann und nur dann ist der Erfolg dauerhaft und tief, wenn wir im Körper, Geist und Seele unsere Themen ansehen und die Heilung einleiten. Hier nur ein paar Tipps, was man täglich für die Augenstärkung tun kann:

1. Die Gefühle der Liebe, Dankbarkeit und Wertschätzung zu den Augen schicken, sie in diesen hochenergetischen Emotionen mehrmals am Tag baden.

2. Ernährung auf 100% vegan umstellen. Viel rohes, frisches Bio-Obst und Gemüse essen, bei schweren Erkrankungen für 3 Monate auf Trend Rohkost umsteigen. Alle gerösteten, gebackenen und gebratenen Produkte lebenslang vermeiden, weil sie gefährliches Acrylamid beinhalten, das unsere Zirbeldrüse zerstört und das ganze Körpersystem auf Dauer schwächt und vergiftet.

Auch Kaffee, schwarzer und grüner Tee kannst du für immer weg lassen, denn es übersäuert deinen Körper und verändert dein Bewusstsein und verfälscht deine Einzigartigkeit, blockiert deinen freien Willen. Für immer auf Alkohol in allen Formen verzichten, denn es greift in unsere feinstoffliche Struktur ein und bringt fremde Energien und Besetzungen in unser Körper-Energie-System. Auch Geburtstage und Partys dürfen da keine Ausnahmen sein. Schließlich kommst du auch nicht auf die Idee, einem kleinen Kind zum Geburtstag ein Glas Sekt einzuschenken und eine Zigarette in den Mund zu stecken.

Natur Pur

3. Körper entgiften: täglich Zeolith einnehmen. Sibirische Zedernöle einnehmen sowie Zederkerne essen. Nur echte, 100% ätherische Öle statt Parfüm benutzen. Gerstengrassaft, Gerstengraspulver einnehmen. Viel Chlorophyll essen, ganz besonders in der Form von Wildkräutern und Pflanzen. Frische Gemüsesäfte (aus Karotten, Löwenzahn, Endiviensalat) trinken. Grüne Smoothies und viel reines Wasser trinken. Darm reinigen.

Zum Essen: alles, was rote und blaue Farbe hat, z.B. Heidelbeeren, Gojibeeren, Moosbeeren und Karotten sind geniale Augenstärker!! Aber nur in frischer bzw. schonend getrockneter Form! Frisch gepresstes Leinsamenöl in Rohkostqualität und Hanfsamen essen.

4. Für immer auf Chemie verzichten, zum CulumNatura-Naturfrisör wechseln, um deine Haare nur mit Pflanzen-Farben zu behandeln. Ausschließlich hochqualitative Naturkosmetik verwenden, Wimperntusche vermeiden.Nur das, was du essen kannst, darf auf deine Haut und Haare kommen! Zahnpasta immer ohne Glyzerin und ohne Fluoride benutzen.

Täglich 10 Minuten

5. Täglich spazieren gehen und dabei die Welt anschauen, ohne Brille in die Ferne und Nähe schauen und dabei den Blick wandern lassen und die Augen damit bewegen. Keine Kontaktlinsen tragen, öfters die Brille abnehmen, um die Augen zu trainieren. Augentraining machen. Wenn du am Computer arbeitest, dann öfters Pausen einlegen und durch das Fenster in die Ferne schauen, um 3D-Wahrnehmung wieder zu aktivieren.

6. Das ganze Gesicht, Körper und besonders die Augen regelmäßig am Tag entspannen. Täglich Gesicht-Massage durchführen. Augenkompressen mit Kräutertees machen. Täglich 10 Min. Palming machen: Du reibst deine Hände aneinander, sammelst die heilende Energie, legst deine Handflächen auf die Augen, spürst wie die Wärme und Heilung in deine Augen fließen.

7. Glaube daran, dass man sich selbst heilen kann!

Herzlichst Lumira

  breain

Quelle des Beitrages:

http://www.mystikum.at/wp-content/themes/Mystikum-Magazin/ausgaben/Mystikum_April_2015.pdf

_________________________________________________

@Steven Black

Alle Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne und jederzeit kopiert und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind Gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen, dies bedarf der Genehmigung des Autors.

Quelle: Gesundheit der Augen und spirituelle Entwicklung

Advertisements