​Göttin des Tages: Sige

Sige – Gnostische Ursprungsgöttin
Stille Leere des Universums
Sige ist einer jener Ursprungsgöttinnen, die das Chaos am Anfang aller Dinge bzw. die völlige Nicht-Existenz des Universums verkörpert. Sie ist das Schweigen, aus der die gesamte Schöpfung hervorgegangen ist. 

Dann gebar sie das erste Wort —  den Logos der Schöpfung. Und alles nahm seinen Anfang. Die GnostikerInnen sehen Sige auch als die Mutter von Sophia, der Göttin der Weisheit. Damit gilt sie auch als Großmutter des christlichen Gottes.

Unsere Wurzeln liegen in der stillen Leere des Universums

Sige erinnert uns daran, dass Worte Dualität erschaffen. Sie lehrt uns, dass unsere Wurzeln in der stillen Leere des Universums liegen, und dass es wichtig für uns ist, uns regelmäßig mit der Stille zu verbinden.

Sige beherrscht nach wie vor das gesamte Universum, nur in diesem winzigen Staubkorn Erde ist es nicht still. Doch sie ist immer da, wenn wir uns mit ihr verbinden wollen, auch in der größten lärmenden Hektik.

Sie hilft dabei nach innen zu gehen und dort die Stille zu finden. Sige verkörpert das intuitive Wissen und ist damit die höchste Form der Wahrheit.

Sie unterstützt alle inneren Kräfte. Sie ist die Stille, aus denen unserer Macht kommt und aus der unsere Inspiration geboren wird.

Unterstützerin aller stillen Meditationen

Sige hilft dabei, in der Stille ihren wahren Ursprung und ihr wahres Selbst wieder zu finden.

Gerade für Frauen ist Sige eine wichtige Beraterin und Wegbegleiterin. Immer, wenn wir im Trubel des Alltags aufgehalten werden, wenn es nicht zügig vorangeht, auch wenn wir krank werden, dann ist sie zur Stelle.

Sie haucht uns ein fast unhörbares „ssshhhhh“ zu: Slow down, mach eine Pause, gönn‘ dir Erholung, kehre in dich, werde leer und still und finde damit zu deiner ursprünglichen Kraft zurück.

Damit ist sie auch eine kraftvolle Unterstützerin aller stillen Meditationen.  

Quelle : Facebook 

Advertisements