Der weibliche Gefühls-Ausdruck in energetischen Liebesverbindungen – 

So wie es sich in energetischen Liebes- und Herzverbindungen immer wieder zeigt, stellt zumeist der weibliche Anteil die Loyalität des männlichen Gegenübers, was das Einlassen auf die höchste, bedingungslose Liebesschwingung betrifft, in Frage.
Auf diese Weise entstehen bereits auf der inneren Ebene, ungesagt und unausgesprochen, die größten Missverständnisse im gegenseitigen Miteinander und Umgang.
Dies geht soweit, dass hier immer wieder unbewusste Trigger greifen.
Es wird unbewusst Kontrolle ausgeübt, Erwartungshaltungen an das geliebte Gegenüber aufgebaut.
Dies führt dazu, so scheint es, als würde sich der andere Anteil entziehen.
In Wirklichkeit spiegelt er/sie die eigene Abtrennung vom Fokus auf den Kern der Selbstliebe und Selbstwertschätzung.
Das geliebte Gegenüber möchte genauso angenommen werden, wie er/sie ist.
Mit allen Macken, allen inneren Seelenaspekten, allen äußeren Charaktereigenschaften und Wesenszügen.
Erst wenn dieser Fokus in der weiblichen (oder männlichen) Seele voll und ganz geerdet ist, findet authentische Annäherung statt.
Die weibliche Energie (oder jeweils männliche Energie) versucht ihre eigenen männlichen (oder weiblichen) Anteile zu ignorieren bzw. wegzudrücken.
Dieses Nicht-Sehen-Wollen des Innen spiegelt sich als ausgesendete Energie über das telepathische Band, die das geliebte Gegenüber empfängt und augenblicklich reflektiert/zurückspiegelt.
Es erfolgt der Rückzug, um dem geliebten Herzstrahl Heilung zu gewähren, den eigenen inneren Raum zu klären und inneren Seelenfrieden neu zu fühlen bzw. zu reintegrieren.
Es geht weder um Machtspiele, noch um Versteckspiele, welche das Ego hochbringt.
Es geht um die kristallklare Ausrichtung an das eigene Herzwesen, das Einlassen auf alle Schwingungen an das eigene Innen.
Erst hier, an diesem Punkt ist wahre Begegnung, ist wahres Einlassen auf diese göttlichen Schwingungen dieser höchsten energetischen Liebesverbindung  FÜR BEIDE möglich.
Die männliche Energie des Fühlens ist klar, essenziell, fokussierend, erdend, annehmend, preisgebend und durchdringend.
Die weibliche Energie driftet und wägt ab, lässt sich leicht verunsichern und aus der Bahn werfen, sobald die Dinge im Aussen anders sind, als angenommen oder „erwartet“.
Oder eben in umgedrehter Reihenfolge.
Die männliche Seele nimmt das Fühlen der Empfindungen im eigenen Herzen bedingungslos an, auch wenn dies für die weibliche Seele nicht immer sicht- und nachvollziehbar ist, da es auf ungewöhnliche Weise geschieht.
Somit werden über unbewusstes, verkrampftes Verhalten mit Angst besetzter Egoprozesse, unerlöste Spiegelungen auf den geliebten Herzstrahl projiziert.
Auch umgekehrt, wenn auch seltener, von der männlichen Seele auf die weibliche Seele.
Es geht nun in den weiteren Vertiefungsprozessen der Heilung darum, die bedingungslose Hingabe der in beiden scheinbar gegensätzlich wirkenden Pole und Ebenen zu verbinden.
Somit wird die eigene göttlichen Weiblichkeit im Herzen der neuen göttlichen Männlichkeit geerdet und vice versa.
Die innere Leichtigkeit des Loslassens an die höchste Herzanbindung generiert das Empfangen und die Feinjustierung auf das Fühlen der Schwingungen des geliebten Herzstrahles.

© Botschaft, empfangen 27.03.2017, Daniela ♥♥♥

Bildquelle:

http://wp.me/p6Jprw-3Q4

Advertisements