Kosmische Einflüsse im März – Alte Beziehungen bereinigen… Neues wagen… Entscheidungen treffen….

Der März fordert von uns Eindeutigkeit und Entscheidungen.

Stellung zu beziehen und eine Wahl zu treffen, wird nun unumgänglich werden.

In den nächsten Wochen gibt es viele unterschiedliche astrologische Strömungen die alle Prozesse der letzten Jahre bereinigen wollen.

Venus ist ab 05.03.17 den ganzen Monat rückläufig. Dies geschieht alle acht Jahre. Beim letzten Mal war es zur gleichen Zeit 2009. In dieser Zeit kann es sein, dass man vielleicht wieder in vergangene Zeiten wechselt, vielleicht auch Menschen trifft, die einem früher wichtig waren.

Man kann alle acht Jahre auch zurückrechnen, 16 Jahre, 24 Jahre, 32 Jahre… und schauen, was da für Themen aktuell waren. Es kann sein, dass die gleichen Möglichkeiten oder auch noch Unverarbeitetes auftaucht. Man kann in dieser Zeit in Beziehungen Dinge erledigen und bereinigen, vor allem, wenn man es in der Vergangenheit versäumte.

Venus bleibt dabei den ganzen Monat im Widder, das heißt, dass wir viel Neues wagen in Beziehungen und uns mehr als sonst zutrauen und vor allem Ehrlichkeit brauchen und auch ausdrücken können.

Mars geht ab 11.03.17 in das erdige Stierzeichen, was heißt, dass sich viele der Ideen und Visionen der letzten Wochen nun auf die Erde bringen lassen. Auch wenn es scheint, dass vieles noch Zeit braucht, mit Mars in Stier geht es um Geduld und Gründlichkeit in allen Projekten. Dennoch ist jetzt mehr als je die Möglichkeit, alles auf den Boden und in eine Form zu bringen. Wir bauen nun sozusagen das Fundament.

Der Kommunikationsplanet Merkur ist bis Mitte März in Fische, was uns eher intuitiv und vorsichtig in unserem Austausch sein lässt. Die letzten zwei Wochen befindet er sich aber auch in Widder und wir neigen dazu eher streitbar zu sein, aber auch ehrlich und mutig in unserem Ausdruck.

Besonders Ende März können nochmals alte Themen auftauchen, sowohl global und kollektiv, als auch in unseren Beziehungen. Dabei können alte Machtkonflikte eskalieren oder sich nochmals zeigen.

Es braucht vielleicht eine neue Positionierung. Einige Unvereinbarkeiten können sichtbar werden, aber es geht jetzt vor allem darum, nicht in alte Emotionen zu versinken, sondern tolerant und mit Weitblick den Herausforderungen zu begegnen, dann kann man auch schwierige Themen nun gut lösen und klären.

Wir verbringen oft viel Zeit damit, dass wir alle Baustellen fertig stellen, aber Leben ist nicht in Vollkommenheit gedacht.

Es ist ein Weg, ein Spiel mit Energien, ein Lernen…

In jedem Leben gibt es ein Thema oder eine Sehnsucht, die sich nicht löst oder nicht erfüllt und sollte sie es tun, erfinden wir uns neue Ziele und Begehrlichkeiten. Der Grund warum du (noch) inkarnierst sind genau diese Bruch- und Bau-Stellen in deinem Leben die noch zu bearbeiten sind, wo du nicht loslässt, das Gefühl von Mangel hast, wo du kämpfst, dich bemühst, dich im Kreis drehst.

Das sind die kosmischen Jokes oder auch die Stolpersteine in unserem Leben, die immer dann auftreten, wenn es gerade so schön gemütlich scheint. Da wir in diesen Zeiten erwachen wollen, zeigt sich all das noch umso intensiver.

Die Lösung ist aber nicht, es zu „lösen“, die Er-Lösung ist, es zu lieben, das Leben und die große Herausforderung der Nicht-Erfüllung. Wenn du mit dem, was ist, sein kannst ohne damit zu hadern, geschieht oft das Wunder, dass es sich von dir „lösen“ kann.

Erinnere dich an die Zeiten in deinem Leben, wo du glaubtest etwas dringlichst in deinem Leben zu brauchen oder wo du dir sicher warst, dass alles gut wäre, würde sich nur dieses Eine erfüllen.

Würdest du das jetzt immer noch in deinem Leben haben wollen?

Wahrscheinlich nicht, es gab Anderes, Neues, Wichtigeres.

Und wenn das Begehrte in deinem Leben war, erwies es sich oft nicht als die große, dich bis ans Ende der Tage zufrieden machende Erfüllung. Also geht es wohl nicht darum, alles sofort zu haben, sondern was wir dabei an Erfahrungen machen und was wir alles für Fertigkeiten lernen…

Quelle: Sundblog

Advertisements